Anzeige

Der FERRINO - Dry-Hike 32 – Trekkingrucksack im Test

Moritz berichtet am 11.03.2018 um 20:32

Sportarten:

Wandern
Ferrino Trekkingrucksack
Ferrino Trekkingrucksack/

Auf der Suche nach einem Rucksack, der für Tagestouren geeignet ist, sind wir auf den Dry-Hike 32 des italienischen Outdoor-Spezialisten Ferrino (Zelte, Rucksäcke, Schlafsäcke) aufmerksam geworden. Bislang verfügen wir über einige Rucksäcke mit mehr Volumen, die für Mehrtagestouren geeignet sind oder über Rucksäcke mir vergleichbarem Volumen, die uns aber im Tragekomfort und Platzaufteilung nicht überzeugen konnten.
Die Vorteile des Treckingrucksackes sind aus unser Sicht:

Wasserdichtheit
Wie der Name schon sagt verfügt der Dry-Hike über wasserdichtes Außenmaterial (die sog. Outdry Membran), sodass ein zusätzliche Regenhülle überflüssig ist. Gerade bei stürmischen Wetter ein Vorteil – denn wer kennt es nicht, wenn die Regenhüllen vom Winde verweht werden ;-)

Atmungsaktivität
Neben der Wasserdichtheit, hat uns insbesondere die Atmungsaktivität überzeugt: Das Tragesystemverfügt verfügt am Rücken über einen super angenehmen Mesh-Einsatz, es st ein sehr angenehmer Abstand zum Rücken gewährleistet, sodass der Rucksack die Feuchtigkeit sehr gut nach außen transportieren kann und somit eine gute Atmungsaktivität gewährleistet wird

Tragekomfort
Für mich (männlich bei einer Größe von ca. 1,90 m) ist der Rucksack extrem angenehm zu tragen – der Hüftgurt verfügt über eine gute Polsterung, sodass auch bei schwerem Inhalt ein angenehmes Tragegefühl vorherrscht. Praktisches Gimmick sind die Taschen am Hüftgurt, in denen Kleinigkeiten immer griffbereit sind. Zudem lässt sich der Dry-Hike durch die Riemen meist gut an die körperlichen Eigenschaften anpassen. Eine kleine Einschränkung haben wir hier allerdings feststellen müssen – bei meiner Freundin mit einer Körpergröße von 1,60 Meter konnte der Rucksack nicht perfekt an den Körper angepasst werden und auf Dauer war daher kein optimales Tragegefühl gegeben.

Gimmicks
Der Rollverschluss mit einem Schnalle-Abschluss ist super – praktisch und individuell händelbar. Die Gurte sind auch gut gepolstert und auch hier ist ein guter Feuchtigkeitsaustausch vorhanden. Zudem verfügt der Dry-Hike einige praktische Schlaufen und  Halterungen an der Außenseite, sodass man Pickel, Stöcke, Flaschen, etc. auch gut an der Außenseite des Rucksacks befestigen kann.

Design
Uns spricht das schlichte Design sehr an – der Dry-Hike ist super durchdacht – jedes Teil des Rucksackes erfüllt seine Aufgabe sehr gut.


Fazit:
Der Dry-Hike 32 von Ferrino ist unser favorisierter Rucksack für Tagestouren geworden. Egal ob bei Wanderungen auf der heimischen Schwäbischen Alb oder bei der Fernreise im manchmal sehr nassen Thailand – der Rucksack hat uns bereits tolle Dienste geleistet. Einziges Manko ist, dass die Passform nicht perfekt für kleine Rucksackträger geeignet ist – aber ein Rucksack der Körpergrößen von 160 cm – 190 cm gerecht wird, ist wahrscheinlich auch utopisch….
Preislich liegt der Rucksack bei 140 Euro.

 



Es existieren noch keine Beiträge, verfasse doch den Ersten!

Nur Mitglieder können auf diesen Eintrag antworten.
Stichworte: